Die Seele ist ein Oktopus: Antike Vorstellungen zu Körper und Geist


Vernissage am Donnerstag, 15. Februar, um 17 Uhr im Foyer des Klinikums Christophsbad


Göppingen: Oktopus oder Schmetterling, Herz oder Hirn? Wo sitzt die Seele denn nun? Bereits antike Mediziner und Philosophen stellten sich viele Fragen, um zu verstehen, was der Mensch ist und wie er funktioniert. Das MuSeele lädt am Donnerstag, dem 15. Februar, um 17.00 Uhr herzlich zur Vernissage in das Eingangsfoyer ein. Bei der Eröffnung von „Die Seele ist ein Oktopus – Antike Vorstellungen vom belebten Körper“ führt Diplom-Psychologe und MuSeele-Leiter Rolf Brüggemann in das Konzept der Ausstellung ein und Dr. Wolfgang Siegl spricht über philosophische Aspekte der antiken Medizin. Mit Mandoline und Gitarre wird die Veranstaltung musikalisch von Klaus Wuckelt und Dietmar Gaugele begleitet. Die Ausstellung ermöglicht Gästen noch bis zum 15 Juli interessante Einblicke. Der Eintritt ist frei.


Programm Donnerstag, 15.02.2018, Foyer Klinikum Christophsbad (Haus 20)


17.00 Uhr Begrüßung: Dipl.-Psych. Rolf Brüggemann, Leiter des MuSeele


17.15 Uhr Philosophische Aspekte der antiken Medizin: Dr. Wolfgang Siegl


Musik: Klaus Wuckelt (Mandoline) und Dietmar Gaugele (Gitarre)

Die Seele ist ein Oktopus – Sonderausstellung im MuSeele

Sonderausstellung des MuSeele im Foyer des Klinikums Christophsbad
Vom 15. Februar bis 15. Juli 2018 findet im Eingangsfoyer des Klinikums Christophsbad in Göppingen unsere neue Sonderausstellung „Die Seele ist ein Oktopus“ – Antike Vorstellungen vom belebten Körper statt. Täglich zu besichtigen von 9 bis 19 Uhr.
Woraus besteht die Seele, wo ist ihr Sitz im Körper und wie steuert sie ihn? Was geschieht, wenn ein Mensch krank wird, und was trägt zu seiner Heilung bei?
Die Ausstellung stellt vor, welche Antworten antike Mediziner und Philosophen auf diese Fragen fanden. Neben den Positionen von Aristoteles und Galen kommt dabei auch die Ansicht der Stoiker zur Sprache, die Seele erstrecke sich durch den Körper wie die Arme eines Oktopus.
Der Graphiker Christoph Geiger setzt diese Auffassungen in großformatige anschauliche Bilder um. Ein Ausstellungskatalog mit vielen Abbildungen ist für 12 Euro erhältlich.