Empfohlen


Das MuSeele ist ein Museum für Psychiatrie. Es befindet sich im Dachgeschoss des historischen „Badhauses“, des ältesten Gebäudes auf dem Gelände des Klinikums Christophsbad mit seinem Ursprung im ausgehenden 15. Jahrhundert.

  • Öffnungszeiten:
    • Mittwochs von 16:00 bis 18:00 Uhr
    • Sonntags von 14:00 bis 16:00 Uhr
  • Eintritt:
    • Der Eintritt beträgt 2 € pro Person
  • Führungen:
    • Führungen sind nach Voranmeldung auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich. Führungen kosten 30 € zusätzlich zum Eintrittspreis. Die Gruppengröße pro Führung ist auf 20 Personen begrenzt.

Das MuSeele ist leider nicht barrierefrei

„Die Seele auf dem Stuhl“: Neue Sonderausstellung im MuSeele

sitzen – besitzen – besetzen – besessen: Vernissage am Internationalen Museumstag, 19.05.19
Viel Zeit wird mit Sitzen verbracht und Sitzanordnungen haben eine große Bedeutung für das menschliche Miteinander. Das jeweilige Setting entspricht einer bestimmten Haltung und Konzeption. Sei es ein Rollstuhl oder eine Wartebank, ein Behandlungsstuhl, ein Chefarztsessel, ein Diwan oder auch ein Fernsehsofa. Jede Sitzgelegenheit hat eine andere Funktion und Bedeutung. Am Internationalen Museumstag, Sonntag, dem 19. Mai 2019, um 14 Uhr eröffnet das Göppinger Psychiatriemuseum MuSeele die Sonderausstellung „Die Seele auf dem Stuhl“ im Badhauses (Haus 10) des Klinikums Christophsbad in der Faurndauer Straße. Jeder Besucher im MuSeele wird mit einem Glas „Landerer Sekt“ begrüßt und der Eintritt ist am Internationalen Museumstag frei. Noch bis zum 19. August bietet die Ausstellung besondere Einblicke von „sitzen“ bis „besessen“.
Öffnungszeiten MuSeele: Sonntag 14-16 Uhr, Mittwoch 16-18 Uhr, DG Bad Haus (Haus 10)
Der reguläre Eintrittspreis beträgt 2 Euro.

Sick! Kranksein im Comic

Einen ungewohnten Blickwinkel auf Kranksein und Leid bietet eine Sonderausstellung des MuSeele im Eingangsfoyer des Klinikums Christophsbad (Haus 20) vom 28.05. bis 1.09.2019.
Während in der Fachwelt meist mit wissenschaftlichem Vokabular gesprochen wird, zeigt „Sick!Kranksein im Comic“ kritisch und gelegentlich humorvoll die vielfältigen Erfahrungen von Diagnosen, Therapie, Behinderung und Pflege.
Die Ausstellung wurde im Rahmen des Forschungsprojektes“PathoGraphics“ der Freien Universität Berlin erarbeitet und will ausloten, welches Potenzial Comics bieten, um anders, anschaulicher zu sprechen, zu schreiben und zu zeichnen.
Eine Kuratoren-Führung findet am Donnerstag, dem 6.06.2019, um 17 Uhr statt.
Die Besichtigung der Ausstellung ist täglich zwischen 09 und 19 Uhr möglich, der Eintritt ist frei.

„Verortungen der Seele“ – Beitrag von Rolf Brüggemann in der Zeitschrift für Soziale Psychiatrie

Die deutschsprachigen Psychiatriemuseen präsentierten sich mit einer Ausstellung auf dem Kongress der DGPPN 2018. Der Beitrag stellt diese Einrichtungen und ihre Konzepte der musealen Darstellung der Psychiatriegeschichte vor.
In einem Artikel für die Zeitschrift für Soziale Psychiatrie berichtet Rolf Brüggemann über Psychiatriemuseen in der Schweiz, Österreich und Deutschland.
Den Artikel können Sie hier lesen oder downloaden.